Fadenlifting


Mit zunehmendem Alter kommt es im Gesicht zu einer zunehmenden Erschlaffung des Bindegewebes und damit auch zu einem Absinken der Weichteile. Es können sich tiefe Nasolabilafalten, Marionettenfalten und "Hängebäckchen" bilden. 
Das Fadenlifting bietet eine Möglichkeit, dies ohne Operation, minimalinvasiv, ohne Narben oder lange Ausfallzeit zu behandeln. 
Die Behandlung kann ambulant durchgeführt werden und dauert je nach Aufwand 1-3 Stunden.


Wie funktioniert ein Fadenlifting
Beim Fadenlifting wird der zu behandelnden Bereich mittels Lokalanästhesie betäubt und anschliessend werden resorbierbare Fäden mit Widerhaken in das Gewebe eingebracht. Diese minimalinvasive Behandlung bringt das Gesichtsgewebe wieder in die ursprüngliche Position. Darüber hinaus bildet sich um den Faden neues Bindegewebe, welches die Haut zusätzlich strafft und festigt. Durch diese neue, schonende Methode entstehen keine Wunden, die genäht werden müssen. Die Fäden lösen sich nach einigen Monaten auf, das Ergebnis des Eingriffs hält je nach Behandlung bis zu 36 Monaten.

Neben dem klassischen Fadenlifting besteht auch die Möglichkeit, feine, selbst auflösende Fäden unter die Haut einzulegen. Dies bewirkt eine Anregung der Kollagenprodukion und somit eine Straffung und Festigung der Haut. Besonders geeignet hierfür ist die zarte Haut der Augenregion und die Knitterfältchen um den Mundbereich. 

Anwendungsmöglichkeiten 

  • Augenbraue, Wange
  • Kinnpartie
  • Gesicht
  • Hals, Dekolleté
  • Innerer Oberarm
  • Hand
  • Knie
  • Innerer Oberschenkel

Fäden

Es werden Fäden aus Polydioxanon verwendet. Dabei handelt es sich um das selbe Material, welches in der Chirurgie verwendet wird. Die Fäden lösen sich nach 3-9 Monaten auf, das Ergebnis bleibt jedoch deutlich länger bestehen, da sich in der Zwischenzeit neues Kollagen gebildet hat.

Für wen ist ein Fadenlifting geeignet?

Fadenliftings werden generell für Frauen und Männer ab 30 Jahren empfohlen, die ein minimalinvasives Lifting bzw. Straffung bevorzugen.

Es eignet sich nicht  

  • wenn ein exzessives Lifting gewünscht wird
  • bei fortgeschrittener Gewebserschlaffung
  • bei akuter Herpeserkrankung
  • bei Schwund des Fettgewebes im Gesicht und Hals

Ablauf der Behandlung

Als erstes erfolgt eine gründliche Desinfektion mit anschliessender Betäubung der betroffenen Region. Dann werden die Fäden mithilfe einer Nadel unter die Haut gebracht und optimal platziert. Die Nadel wird sofort wieder entfernt, nur der Faden bleibt an Ort und Stelle. 
Dank der Betäubung sind keine oder minimale Schmerzen zu erwarten. 
Je nach Befund kann es sinnvoll sein, für die ersten zwei Tage einen stabilisierenden Pflasterverband anzulegen. Dies hilft, einem Verrutschen der anfangs noch beweglichen Fäden vorzubeugen und eine möglichst grosse Effizienz der Behandlung zu erlangen.

In den ersten zwei Tagen gilt es folgendes zu beachten:
  • Sanfte Kühlung der behandelten Areale
  • Körperliche Schonung
  • Kein Sport oder anstrengende Tätigkeiten
  • Keine übertriebene Mimik oder Manipulation 

Mögliche Nebenwirkungen

  • Rötung
  • Schwellung
  • Blutergüsse

Kosten
Die Kosten sind abhängig vom behandelten Areal und der Anzahl der verwendeten Fäden. Ab CHF 450.-
Gerne beraten wir Sie kostenlos und unverbindlich in einem Beratungsgespräch.

Fadenlifting.pdf


Haben Sie Fragen zum Thema Fadenlifting? Kontaktieren Sie uns oder vereinbaren Sie ein kostenloses, unverbindliches Beratungsgespräch.