Filler

Was sind Filler?

Filler können körpereigene, körperähnliche oder körperfremde Substanzen sein (z.B. Hyaluronsäure, Collagen, Calcium-Hydroxyapatit, Milchsäure, Polymere, Eigenfett u.a.). Filler sind entweder resorbierbare, also abbaubare Substanzen in Gelform, die so oder so ähnlich im Körper vorkommen und biochemisch minimal verändert sind, sodass das einerseits das körpereigene Immunsystem die Substanz nicht als fremd erkennt, andererseits die körpereigenen Abbauenzyme mehrere Monate benötigen, um sie abzubauen. Alternativ dazu gibt es nicht abbaubare Fillersubstanzen, die der Körper als Fremdkörper zwar erkennen kann, es aber im Normalfall nicht zu einem Abbauversuch kommt.

Wofür werden Filler verwendet?

Filler sind eine heterogene Gruppe von Substanzen, die in oder unter die Haut eingebracht werden mit dem Ziel, Falten zu glätten oder Fülle v.a. im Gesichtsbereich wiederherzustellen. Sie werden vor allem zur Behandlung von statischen Falten verwendet. Typische Anwendungsgebiete sind die Korrektur von oberflächlichen Gesichtsfalten, Vergrößerung des Lippenvolumens, Korrektur mittlerer bis tiefer Gesichtsfalten, Unterfütterung von Narben, Lippenaufbau nach Zahnbehandlungen und Volumenaufbau nach Unfällen und Verletzungen. Im Volumenbereich geht es meist um Korrektur sehr tiefer Gesichtsfalten und zum Volumenaufbau von Nase, Kinn, Wangen, Augenringen und Lippen.

Wie wirken Filer?

Filler werden mit speziellen Techniken und Kanülen entweder in die Lederhaut oder in das Unterhautfettgewebe eingespritzt. Dadurch kommt es zu einem Anhebungseffekt, der je nach gewünschtem Ziel, in einem jugendlicheren Aussehen mündet. Resorbierbare Filler werden langsam wieder abgebaut. Bei nicht resorbierbaren Fillern bildet sich eine dünne bindegewebige Kapsel, die den Filler an Ort und Stelle hält.

Wie lange halten Filler?

Je nach Art und Menge halten Filler zwischen einigen Monaten und vielen Jahren. Hier ist es ganz wichtig, dass sich Patient und Arzt klar darüber verständigen, was erwartet und was verwendet wird.

Welche Nebenwirkungen haben Filler?

Unmittelbar nach der Implantation des Fillers kommt es zu einer normalen leichten Rötung und Schwellung, die aber binnen 24-48 Stunden verschwindet. Eine Ausnahme stellt die Lippe dar: sie kann auch mehrere Tage nach Implantation noch geschwollen sein. Auch kann bei der Injektion eine kleine Hautvene angeritzt werden, die dann für ein paar Tage einen blauen Fleck hinterlässt, der aber problemlos überschminkbar ist. Nachteil der nicht abbaubaren Filler ist, dass es auch nach Jahren noch zu Abstoßungsreaktionen kommen kann.

Wer darf keine Filler bekommen?

Wenn Überempfindlichkeit oder Unverträglichkeit gegen eine Fillersubstanz vorliegt, darf der Filler nicht verwendet werden. Es wird dann erfahrungsgemäß ein anderer Filler aus anderen Substanzen verwendet. Vorsicht sollte man auch walten lassen, wenn eine chronische Autoimmunerkrankung vorliegt, da hier immunologische Aktivitäten gegen jede erdenkliche Substanz vorkommen können.

Was kostet eine Fillerbehandlung?

Die Preise sind abhängig von der verwendeten Menge. Ab ca. CHF 400.-